Suchen + Finden

Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf - Nationalpark - Verbandsgemeinde

Saarstraße 7
54424 Thalfang

Telefon: +49 (0) 6504/9140-0
Telefax: +49 (0) 6504/9140-144

Öffnungszeiten Rathaus:

Montag - Dienstag
08:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch
08:00 - 12:00 Uhr
(nachmittags geschlossen)
Donnerstag
08:00 - 12:00 Uhr
13:30 - 18:00 Uhr
Freitag
08:00 - 12:00 Uhr
(nachmittags geschlossen)

Virtuelles Rathaus

Förderung des sozialen Wohnungsbaus in Orts- und Stadtkernen

Das Land Rheinland-Pfalz bietet zusammen mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) auf Grundlage des Landeswohnraumförderungsgesetzes (LWoFG) eine Förderung des sozialen Wohnungsbaus in Orts- und Stadtkernen an.  


Beschreibung

Förderzweck ist es, durch ein entsprechendes Angebot an bedarfs- und zeitgemäßem bezahlbaren Mietwohnraum die Attraktivität von innerörtlichen und innerstädtischen Gebieten für das Wohnen zu erhöhen und damit die soziale, kulturelle und freizeitbezogene Infrastruktur sowie die Versorgungsinfrastruktur in den Orts- und Stadtkernen erhalten und verbessern zu können.



Zuständigkeit

Antragsformulare und weitere Informationen erhalten Sie bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB).

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)

Investment and Structural Bank Rhineland-Palatinate (ISB)



Fristen

Wer wird gefördert?

  • Investorinnen und Investoren, die preiswerte Mietwohnungen in innerörtlichen oder innerstädtischen Gebieten schaffen und eines der Förderziele erreichen.
  • Ersterwerber, die entsprechend erstellten Wohnraum erwerben und bei der anschließenden Überlassung die geforderten Belegungs- und Mietbindungen einhalten.

 

Was wird gefördert?

  • Umbau-, Ausbau-, Umwandlungs-, und Erweiterungsmaßnahmen an bestehenden Gebäuden, sowie damit einhergehende Modernisierungsmaßnahmen.
  • Neubau von Mietwohnraum nach vorherigem Abriss.
  • Neubau von Mietwohnraum zum Schließen einer Baulücke.
  • Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung im Zusammenhang mit den zuvor genannten Maßnahmen.

 

Wie wird gefördert?

  • Mit einem nachrangig durch Grundpfandrecht abgesicherten Darlehen und einem einmalig gewährten Tilgungszuschuss.
  • Die Darlehenshöhe beträgt grundsätzlich 1.050 € je Quadratmeter förderfähiger Wohnfläche.
  • Bei Wohnungen mit einer förderfähigen Wohnfläche bis 60 Quadratmeter beträgt das Darlehen 1.150 € je Quadratmeter.
  • Bei Wohnungen für Haushalte mit Einkommen bis zur Einkommensgrenze gemäß § 13 Absatz 2 LWoFG wird ein Tilgungszuschuss i.H.v. 25 v.H. gewährt.
  • Werden diese Wohnungen barrierefrei errichtet, obwohl dies nach der Landesbauordnung (LBauO) nicht vorgeschrieben ist, wird ein Tilgungszuschuss von 35 v.H. gewährt.
  • Bei Wohnungen für Haushalte mit Einkommen bis zu 60 v.H. über der Einkommensgrenze gemäß § 13 Absatz 2 LWoFG wird ein Tilgungszuschuss i.H.v. 15 v.H. gewährt.
  • Werden diese Wohnungen barrierefrei errichtet, obwohl dies nach der Landesbauordnung (LBauO) nicht vorgeschrieben ist, wird ein Tilgungszuschuss von 25 v.H. gewährt.

 

Nicht gefördert wird, wenn

  • kein örtlicher Bedarf an Mietwohnraum besteht,
  • die Immobilie nach Abschluss des Vorhabens weniger als drei abgeschlossene Wohnungen umfasst,
  • die für das Wohnen nutzbare Fläche nach Fertigstellung weniger als 60 v.H. der Gesamtgebäudefläche beträgt,
  • die Wohnfläche weniger als 30 Quadratmeter beträgt,
  • mit dem Bau nicht alsbald nach der Förderzusage begonnen werden kann,
  • mit dem Bau begonnen wurde, bevor die Förderzusage erteilt ist,
  • der Abschluss des Kaufvertrages beim Ersterwerb länger als drei Monate zurückliegt,
  • der Wohnraum bereits von nicht berechtigten Haushalten belegt ist oder an diese vermietet ist,
  • der Wohnraum nicht für eine dauernde und angemessene Wohnraumversorgung bestimmt und geeignet ist (z.B. Zweitwohnungen oder Wochenendhäuser).

 

Anträge auf Förderung können von allen Investorinnen und Investoren (z.B. Kommunen, Unternehmen, Privatpersonen) gestellt werden, die ein nach dem Förderprogramm beschriebenes Vorhaben erstellen.

Ebenfalls antragsberechtigt sind alle Personen, die entsprechend erstellten Wohnraum im Rahmen des Ersterwerbs erwerben und bei der anschließenden Überlassung dieses Wohnraums die geforderten Belegungs- und Mietbindungen einhalten.

 

Hinweis: Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

 

Der Antrag auf Förderung ist rechtzeitig vor dem geplanten Beginn der Baumaßnahme zu stellen.

Beim Ersterwerb ist der Förderantrag bis spätestens drei Monate nach Abschluss des Kaufvertrages zu stellen.



erforderliche Unterlagen

Förderantrag inklusive Anlagen.




Rechtsgrundlage

Verwaltungsvorschrift Wohnen in Orts- und Stadtkernen

Administrative regulation Housing in town and town centres




Weitere Informationen

Förderantrag ISB-Darlehen

Funding application ISB loan




verwandte Vorgänge


Ansprechpartner

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Holzhofstraße 4
55116 Mainz

Tel.: +49 6131 6172-0
Fax: +49 6131 6172-1199
E-Mail: isb@isb.rlp.de
Web: isb.rlp.de/home.html
 


Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich - Fachbereich 22 - Bauen und Umwelt
Kurfürstenstraße 16
54516 Wittlich

Postanschrift
Postfach: 14 20
54504 Wittlich

Tel.: 06571 14-1022
Fax: 06571 14-2500
E-Mail: fb22@bernkastel-wittlich.de
 

Mitarbeiter (Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich - Fachbereich 22 - Bauen und Umwelt)

Frau Silvia Maas Vcard herunterladen

Tel.: 06571-14 2372
Fax: 06571-14 42372
E-Mail: Silvia.Maas@Bernkastel-Wittlich.de
| Zimmer: N 4
 

Mitarbeiter (Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich - Fachbereich 22 - Bauen und Umwelt)

Frau Angelika Schu Vcard herunterladen

Tel.: 06571-14 2379
Fax: 06571-14 42379
E-Mail: Angelika.Schu@Bernkastel-Wittlich.de
| Zimmer: N 24
 


Zuständigkeits-Suche

 

Quelle der Inhalte:
Landesportal RLP-Direkt